31.12.2016

Sturz ins Bodenlose

Und hier ist meine letzte Rezension für dieses Jahr:

Inhalt: 
Jess fühlt sich mittlerweile ganz wohl in Port Sentinel, dem idyllischen Küstenort, an den sie mit ihrer Mutter gezogen ist. Doch dann geschieht etwas Furchtbares: 
Nach der Halloweenparty wird ein Junge schwer verletzt am Straßenrand aufgefunden. Die Polizei geht von einem Unfall mit Fahrerflucht aus. Aber Jess glaubt das nicht. Sie beginnt, auf eigene Faust zu erimtteln, und merkt schnell, dassnichts ist, wie es scheint. Der beliebte, gutaussehende Junge war in ein gefährliches Spiel verwickelt. Je näher sie der Wahrheit kommt, desto bedrohlicher wird es für Jess. 

Autorin:
Jane Casey wuchs in Dublin auf, studierte Englische Literatur in Oxford und Irische Literatur am berühmten Trinity College in Dublin. Nach ihrem Studium arbeitete sie in verschieden Verlagen als Jugendbuchlektorin. Sie lebt mit ihrem Mann, der als Strafverteidiger arbeitet, dem gemeinsamen Sohn und der Katze Fred in London.

Meine Meinung:
Mir hat der zweite Teil der Reihe auch gut gefallen. Es wurde wieder Spannung aufgebaut und die kleine "Liebesgeschichte" zwischen Will und Jess war auch gut. In dieser Reihe hat mir allerdings die Beschreibung der Personen gefehlt. Es wurde immer nur vage beschrieben in etwa wie "Er sieht perfekt aus" oder "Sie sieht aus wie ein Pferd". So braucht der Leser etwas mehr Fantasie um sich die Charaktere vorstellen zu können.etwa wie "Er sieht perfekt aus" oder "Sie sieht aus wie ein Pferd". So braucht der Leser etwas mehr Fantasie um sich die Charaktere vorstellen zu können.
Fazit:
Trotzdem ist das Buch lesenswert, aber der erste Teil  der Reihe gefiel mir besser. Darum gebe ich dem Buch Sturz ins Bodenlose von Jane Casey 4 Sterne